Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

10Jahre

Logo https://wirklich.polarstern-energie.de/10Jahre

Zum Anfang
Aus einer starken Vision wird bei Polarstern mit jedem Jahr mehr Wirklichkeit. 2011 haben die drei Gründer – Florian, Jakob und Simon – einen Samen gesät, aus dem immer mehr wird: wie bei einem Baum, der wächst, kräftiger und größer wird, und so immer mehr zum Klimaschutz beiträgt. Aus einer Idee wurde ein renommierter Ökoenergieversorger und eine ganze Bewegung. Schau dir die ganze Polarstern-Story an und scroll dich durch die Jahre unseres Wachstums und Erfolgs. Los geht’s!

* Bei den eingekreisten Icons erfährst du per Mouseover mehr über Polarstern. Auf manche Icons kannst du klicken und gelangst so zu weiterführenden Seiten.
Zum Anfang
Der Samen wird am 4. Mai 2011 in den Boden des deutschen Energiemarkts eingebracht. Klar gibt es da schon Ökoenergie, aber das ist erst ein kleiner Markt – und einer, der sich voll auf Ökostrom eingeschossen hat. Dabei wird ein Großteil der Energie und damit der Emissionen in der Wärme verursacht. Es ist also dringend Zeit, das zu ändern – und im Energiemarkt ein wirklich nachhaltiges Handeln zu etablieren.

Die Polarstern-Gründer setzen ihrem Credo, immer nur 100 % Ökoenergie anzubieten – auch beim Gas –, also noch eins drauf: das gemeinwohlorientierte Wirtschaften als Social Business. Sie sind überzeugt: Geld ist ein Mittel der Ökonomie, um ein gutes Leben zu ermöglichen – und kein Selbstzweck. Und so steht bei allem Handeln von Polarstern stets der Impact für die Energiewende und eine lebenswerte Zukunft im Mittelpunkt – als Fixstern. Wirklich!
Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen

Hi, ich bin Jakob.

Jakob ist ein echtes Münchner Kindl und eines von sechs Kindern. Da lernt man, Sachen selbst in die Hand zu nehmen. Zum Beispiel gesellschaftliche Veränderung. Jakob zeigt heute anderen, wie kollaboratives Arbeiten und enkeltaugliches Wirtschaften funktioniert. Denn nur so werden auch die nächsten Generationen – und seine drei Kinder – in einer schönen und lebenswerten Welt leben. Und die kennt Jakob. Als begeisterter Bergsteiger schaut er sie sich am liebsten von oben an.

Wirklich richtungsweisend.

Wieso wir Polarstern heißen? Weil wir wie der Polarstern am Himmel im Energiemarkt Orientierung geben und den Weg in eine nachhaltigere Zukunft weisen. Wir verstehen uns als Impulsgeber und freuen uns, wenn uns andere folgen. Unsere Vision: mit Energie die Welt verändern. Und das kann man nicht allein, dazu braucht es uns alle. Gemeinsam entwickeln wir große Ideen, inspirieren uns gegenseitig und bremsen uns auch mal ein. Die Freude, unsere Zukunft mitzugestalten, schweißt damals wie heute das #TeamWirklich eng zusammen! Klick auf das Icon und lern uns kennen.

Hi, ich bin Florian.

Florian kümmert sich bei Polarstern ums Business Development, Marketing, den Vertrieb und dezentrale Energielösungen. Die Zukunft eben. Sie ist sein Thema und inspiriert ihn immer zu neuen Ideen für Polarstern. Und in der Vergangenheit? Da hat Florian Internationale BWL in Landshut und Cambridge studiert, und in der Schweiz schon an einem wichtigen Part der Energiewende mitgearbeitet: erneuerbare Schmierstoffe. Privat kickt Florian gerne im Garten Bälle mit seinen drei Jungs und liefert sich mit Anna Radl-Races ins Polarstern-Büro.

Hi, ich bin Simon.

Simon ist bei Polarstern so vieles: Mann für die Gemeinwohl-Ökonomie, die IT, fürs Office Management und den Kundenservice – sein Herzthema. Außerdem: Offenes Ohr für Mitarbeiter:innen mit Druck im Schuh. Simon hat drei Kinder und eine Italienliebe, von der auch die Polarsterne profitieren. Bis zum nächsten Roadtrip ins Land der Zitronen bekommen sie sein Fernweh in Form von bestem Espresso, Penne und Kücheninspirationen aus „Simon’s Kitchen“ ab. Wir sagen: grazie!

Wasser marsch.

Das Pendant zu unserem Ökogas ist – na klar – Ökostrom. Von Anfang an arbeiten wir mit unserem Partnerkraftwerk am Inn zusammen. Es ist ein Laufwasserkraftwerk mit einer sehr guten Umweltbilanz. Aufgrund umfangreicher Natur- und Tierschutzmaßnahmen wird es mit dem EKOenergy-Label ausgezeichnet – und ist bis heute das einzige deutsche Kraftwerk mit diesem Siegel.

Am Anfang war der Stern.

Im Laufe der Jahre hat sich das Polarstern-Logo von einem Sternsymbol zu einem Kreis gewandelt. Wie beim Betrachten der Sterne: Aus der Entfernung erscheinen sie mit ihrem Funkeln zackig. Je näher wir ihnen kommen, umso besser erkennen wir: Sterne sind kugelförmig wie die Sonne. Heute ist das Polarstern-Logo eine Kugel. Unserer Vision, mit Energie die Welt zu verändern, kommen wir immer näher.

Mit der Zuckerrübe ging’s los.

Anfangs haben wir eine Idee, eine Zuckerrübe und eine große Vision: Wenn ein Großteil unseres Energiebedarfs – in privaten Haushalten sind es bis zu 80 % – auf die Wärmeversorgung entfällt, dann braucht es hier dringend die Energiewende. Weil aber fossile Energien wie Erdgas und Erdöl bzw. Heizöl dominieren, entwickeln wir Wirklich Ökogas. Es ist unser erstes Produkt. Eine echte Herzensangelegenheit.

Zum Anfang
Ein echtes Start-up-Feeling begleitet uns in den ersten Jahren. Wir wollen organisch wachsen, keine Kund:innen kaufen oder große Finanzinvestor:innen ins Unternehmen holen. Zu wichtig ist uns das Wirtschaften als Social Business mit unserer Vision „Mit Energie die Welt zu verändern“ und mit unseren Werten. Wir wollen den Polarstern-Kurs selbst bestimmen und uns nicht bestimmen lassen. Ganz schön anspruchsvoll und harte Arbeit – die sich lohnt. „Jede gute Idee ist eine Bewegung, kein Zustand.“ Und eine Bewegung braucht ... na klar: Unterstützer:innen. Für uns sind das Kund:innen, Partner:innen auf der ganzen Welt, genauso wie unsere Mitarbeiter:innen. Ohne sie geht nix – und wird nix verändert. Erfahre durch einen Klick auf die Kreise im Bild mehr über sie und ihre Bedeutung für uns.
Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen

Unsere erste Wahl.

Michael und Franziska sind unsere ersten Team-Zuwächse – denen bis heute viele weitere gefolgt sind. Und beide sind noch heute da. Wirklich! Das macht uns sehr glücklich. Aus unserer Vielfalt im #TeamWirklich erwachsen viele unterschiedliche Stärken, die von unserer Vision, mit Energie die Welt zu verändern, zu einer großen Kraft verbunden werden. Mit so einem Team kannst du wirklich die Zukunft gestalten. Michael ist unser Mann der Polarstern-Sprache, der Chef-Texter, und Franziska hat mit ihren messerscharfen Analysen alle Zahlen im Blick. Willst du das #TeamWirklich kennenlernen? Klick auf das Icon.

Biogas für Kambodscha.

Energiewende und Klimaschutz funktionieren nur weltweit. Seit unserer Gründung investieren wir für jede:n Kund:in pro Jahr zusätzlich 20 Euro in die weltweite Energiewende-Projekte. Ganz nach dem Motto: dein Wechsel hier ist der Anfang dort. Energie ist der Schlüssel für ein besseres Leben und für eine gemeinsame Zukunft. Denn Landesgrenzen ziehen wir Menschen, nicht aber die Natur, das Klima oder die Tiere. Klick auf das Icon und erfahre mehr.

Erstes Earth-Hour-Konzert.

Weltweit verbunden, mit dem gleichen Ziel vor Augen: mehr Klimaschutz. Die Earth Hour ist heute die weltgrößte Klimaschutz-Aktion. Schon damals unterstützen wir es mit einem Live-Konzert bei Kerzenschein. Treten einmal sogar als Background-Sänger:innen auf – das verkneifen wir uns in den darauffolgenden Jahren lieber ... also: das Singen vor Publikum. Nicht aber die Tradition unserer Earth-Hour-Konzerte bei Kerzenschein. Und so sieht das Ganze heute aus: Klick auf das Icon.

Es wird spezieller.

Unser Ursprung bei Polarstern liegt in 100 % Ökogas. Sinnvoll, heizt doch ein Großteil der Deutschen mit Gas. Weil fossiles Erdgas keine Zukunft hat, gibt’s bei uns nur Ökogas. Aber auch mit Strom wird geheizt. Im Altbau mit Nachtspeicherheizungen schon lange und inzwischen auch im Neubau: immer mehr mit Wärmepumpen. Klar, dass sie mit Ökoenergie betrieben werden müssen. Denn nur dann ist das Heizen wirklich klimafreundlich. Und so gibt’s seit 2012 auch immer mehr Spezialtarife. Keine Ausrede mehr: Ökoenergie gibt’s für alle! Erfahr mehr zu unseren Spezialtarifen durch Klick auf das Icon.

Nähe, die verbindet.

Sprühende Freude bei Simon, als er entdeckt, dass wir die Tausender-Facebook-Fanmarke geknackt haben. Nicht, weil wir Facebook so mögen, sondern weil die sozialen Medien für uns extrem wichtig sind. Hier können wir uns persönlich zeigen. Motivieren, informieren und unterhalten. Zum Teilen und Weiterempfehlen anregen – alles tun, um die Energiewende und den Klimaschutz zu stärken. In einem stark umkämpften Markt wollen und können wir mit den riesigen Marketingbudgets der Konzerne nicht Schritt halten. Wir glauben an eine natürliche Bewegung, unterstützt durch Fans und Follower. Danke, dass auch du uns folgst!

Eine sinnvolle Korrektur.

Ja, auch wir hatten schon falsche Partner:innen. Mit unserem ersten Investor aus der Windenergie haben wir – wie sich leider erst im Laufe der ersten zwei Jahre herausstellte – kein glückliches Händchen gehabt. Es lief nicht rund. Die Ziele und Werte waren einfach verschieden. Es hat uns viele graue Haare und schlaflose Nächte bereitet, aber die Trennung war wichtig und gut. Heute sind wir stärker denn je – auch dank solch lehrreicher Erfahrungen.

Unsere erste Wahl.

Michael und Franziska sind unsere ersten Team-Zuwächse – denen bis heute viele weitere gefolgt sind. Und beide sind noch heute da. Wirklich! Das macht uns sehr glücklich. Aus unserer Vielfalt im #TeamWirklich erwachsen viele unterschiedliche Stärken, die von unserer Vision, mit Energie die Welt zu verändern, zu einer großen Kraft verbunden werden. Mit so einem Team kannst du wirklich die Zukunft gestalten. Michael ist unser Mann der Polarstern-Sprache, der Chef-Texter, und Franziska hat mit ihren messerscharfen Analysen alle Zahlen im Blick. Willst du das #TeamWirklich kennenlernen? Klick auf das Icon.

Zum Anfang
Wir sind angekommen im Energiemarkt. Yippie! Wir werden in großen Ökostromtests, etwa von Öko-Test, bewertet. Die FAZ titelt zu uns: „Seiner Zeit voraus.“ Und unser weltweites Engagement erreicht große Impact-Zahlen. Wir sind da!
Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen

Start der Einser-Zeugnisse.

Wir sind angekommen. ÖkoTest untersucht das erste Mal unsere Ökostrom-Qualität und uns als Anbieter und kommt zum Ergebnis „sehr gut“. Auch wenn sich die Kriterien im Laufe der Jahre immer mal wandeln, schneiden wir immer mit der Bestnote ab. 2020 bereits zum siebten Mal in Folge. Yeah! Schau dir mit Klick auf das Icon unsere Test-Erfolge an.

Mehr saubere Luft.

Von Kambodscha können wir einfach nicht genug bekommen. Du auch? Wir sind stolz auf unsere Kooperation, weil sie wirklich viel bewirkt. Davon machen wir uns selbst und auch unsere Kund:innen ein Bild. 2013 macht Polarstern-Gründer Florian mit seiner Familie einen Vor-Ort-Besuch. Ein beeindruckendes Erlebnis für Groß und Klein. Für uns in Deutschland, wo Energie aus der Steckdose oder der Gasleitung kommt, ist es wachrüttelnd zu sehen, was Energie alles erst ermöglicht. Und was eben ohne sie fehlt. Das alltägliche Kochen der Familien auf verrauchten offenen Feuerstellen entfacht so gar keine Lagerfeuerromantik.

Auf enge Partnerschaft.

Enge Partnerschaften, die über Jahre wachsen – das finden wir großartig. Wir entwickeln gemeinsam neue Idee, probieren Dinge aus und können uns aufeinander verlassen – und können dabei gemeinsame Werte und Projekte stärken. Mit Sea Shepherd Deutschland machen wir seit 2013 mit verschiedenen Aktionen und über eine Kooperation auf die Zerstörung der Ozeane durch den Menschen aufmerksam und schützen Wale. Der Meeresschutz ist viel enger mit Ökoenergie verbunden als oft bekannt. Klickst du auf das Icon, erfährst du mehr.

Surfen auf der neuen grünen Welle.

Auf ungewöhnliche Weise machen wir auch mit den Münchner Eisbach-Surfern auf die Energiewende aufmerksam: mit nächtlichem Surfen auf der Eisbach-Welle, beleuchtet mit durch die Wellen selbst erzeugtem Ökostrom – powered by Polarstern. Logo! Mit dabei: der dreifache Surf-Europameister Tao Schirrmacher. Wir sind überzeugt: Wenn wir die Energiewende schaffen wollen, müssen neue Wege gehen. Aus der Rubrik „Gut zu wissen“: Das weltbekannte River Surfing auf einer stehenden Welle wurde am Münchner Eisbach erfunden. Wenn das mal kein Zeichen ist!

Zum Anfang
2014 ist ein rundum verrücktes Jahr. So viel passiert, so viel ändert sich: angefangen von einem neuen Büro über einen neuen Investor, die erste große Aufräumaktion am Isarufer, den Beginn starker Partnerschaften wie mit den Biohennen, ungewöhnliche Aktionen, um Polarstern bekannter zu machen, den #TeamWirklich-Start beim Triathlon, einen Hammer-Marsch von Garmisch nach Oberstdorf mit 6.000 Höhenmetern auf 110 Kilometern ... bis hin zu After-Work-Konzerten am Stadtstrand mit unseren Partnern Patagonia und Sea Shepherd.
Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen

Polarstern entwächst der WG.

Erste Polarstern-Heimat: ein Tisch in einer Bürogemeinschaft am Kreuzplätzchen. Wir wachsen auf zwei Zimmer im Luitpoldblock. Dann der große Schritt: Umzug des Büros in den historischen Lindwurmhof. Die Immobilie gehört der Herbert-Schuchardt-Stiftung. Die Erlöse der Immobilie, die nicht zum Erhalt des Gebäudes benötigt werden, fließen in die Kunstförderung. Der Strom kommt hier natürlich zu 100 % aus deutscher Wasserkraft. Die Wärme wird zentral mit einer denkmalgeschützten Dampfheizung erzeugt, die leider mit Heizöl betrieben werden muss.

Weg mit dem Dreck.

Den Polarstern Isar Clean Up, eine der größten Aufräumaktionen an deutschen Ufern gibt's seit 2014. Warum wir das machen? Ganz einfach: Müll am Ufer und in den Wiesen ist ein echtes Problem. Nicht nur ästhetisch. Für die Tiere und die Natur sind achtlos weggeworfene Plastikflaschen, Wurst-Folien, Einweggrills und Zigarettenstummel gefährlich. Unsere ersten Partner sind die Surfrider Foundation North Germany und Sea Shepherd Deutschland sowie lokale Partner. 5 Jahre später sind es 30 Partner und 200 Teilnehmende, die über 750 kg Müll in nur 4 Stunden sammeln. Klick auf das Icon für mehr Infos.

Auf einer Wellenlänge.

Wer ist der Richtige? Für uns eine klare Entscheidung: ein strategischer Investor. Einer, der wie wir die Energiewende voranbringt und neue Wege beschreitet. In Energie 360° aus der Schweiz haben wir ihn gefunden. Das Unternehmen ist der erste schweizerische Energieversorger, der Kund:innen mit Biogas zum Heizen versorgt, das ausschließlich aus Reststoffen hergestellt wird. Die Schwerpunkte seiner Aktivitäten rund um Erneuerbare liegen in den Bereichen Biogas, Holzpellets und Erdwärme. Energie 360° gehört der Stadt Zürich und örtlichen Gemeinden und ist heute mit 35 % an Polarstern beteiligt.

„Nur noch kurz die Welt retten.“

So titelt die Wochenzeitung „Die Zeit“, als sie 2014 über Polarstern berichtet. Ins Schwarze getroffen, würden wir sagen. Irgendwie fühlte sich diese Veröffentlichung an wie ein Ritterschlag – angekommen in den großen deutschen Leitmedien. Der Sprung vom skeptisch beäugten Start-up zu einem auch in Akademikerkreisen anerkannten Ökoenergieversorger: Wir haben ihn geschafft.

Tour de Polarstern.

Wer so hinter Polarstern steht wie unser #TeamWirklich, macht auch im Urlaub und auf dem Arbeitsweg fleißig auf Polarstern aufmerksam. Dem Polarstern-Radl-Trikot sei Dank. Unser radbegeistertes Team fährt damit voller guter Energie jeder und jedem davon – okay, fast allen. Und dank unserer Dusche im Büro kann jede:r Radler:in dann im Büro erfrischt durchstarten.  

Ökoenergie, Bioeier – die volle Packung.

Enge Partnerschaften, die über Jahre wachsen: Das finden wir großartig. Wir entwickeln gemeinsam neue Idee, probieren vieles aus und können uns stets aufeinander verlassen – und so gemeinsame Werte und Projekte stärken. Seit 2013 finden die Käufer:innen von Biohennen-Eiern uns immer wieder in der Eierschachtel. Mit klarer Ansage für eine Message: Mit deinem Konsum veränderst du was. Wirklich.

Galerie Polarstern.

Leere Räume fördern die Kreativität? Please! Wir hatten über Wochen die Retrospektive von Eugen Kellermeier im Büro. Kein Platz blieb ungenutzt – und zwischen Form und Farbe ließ es sich wunderbar angeregt arbeiten. Bei der Vernissage mit anschließender Party stand die halbe Stadt in der Tür. Wirklich zum Staunen.

Zum Anfang
Neue und „alte“ Energiewende gehen Hand in Hand – auch bei uns. Ökostromerzeugung aus Wasserkraft ist fast schon ein alter Standard. Der Unterschied in der Angebotsqualität ist dennoch groß, weil nur ein paar Angebote wirklich den zusätzlichen Ausbau erneuerbarer Energien unterstützen und sich nicht auf dem Status quo ausruhen.

Wir von Polarstern setzen auf den verstärkten Ausbau. Schließlich brauchen wir immer mehr Strom. Und zum Ausbau gehört ganz klar auch die dezentrale Energiewende in Städten und Ballungsräumen. Ob lokale Stromerzeugung auf Hausdächern oder in Wasserkraftanlagen, wichtig ist, sie muss nahbar sein – für alle. Deswegen zeigen wir unsere Projekte, genauso wie unsere Partnerkraftwerke. Transparenz, die ankommt – und überzeugt.
Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen

Mit Kund:innen am Kraftwerk.

Woher kommt der Ökostrom? Komm mit, wir zeigen’s dir. Das tun wir nicht nur auf unserer Website, auf YouTube oder in den sozialen Kanälen, wenn wir darüber berichten. Wir nehmen unsere Kund:innen regelmäßig mit zu Kraftwerksbesuchen. Die Geschichte, die Chancen und die Herausforderungen der Wasserkraft sind direkt auf der Anlage stehend einfach viel besser verständlich – finden wir. Für alle, die weiter entfernt wohnen, haben wir ein Interview mit dem Kraftwerksbetreiber geführt, inklusive Untertitel – für alle die kein Bayrisch verstehen. Zum Video geht’s per Klick auf das Icon.

Mieterstrom: beste Energiewende für alle.

Der Strom kommt immer direkter nach Hause. Die Stromerzeugung vor Ort in den Gebäuden, auch in den ganz großen und in den Quartieren, nimmt zu. Mieterstrom macht’s möglich, dass alle davon profitieren. Ob Luxusimmobilie, sozialer Wohnungsbau (unser erstes Projekt!), Neubau, Baubestand, denkmalgeschütztes Gebäude oder Wohn- und Bürogebäude – es klappt überall. Wir haben’s erkannt. Und sind heute einer der Großen im Mieterstrom-Geschäft. Lass dich inspirieren und klicke auf das Icon, um unsere Referenzen zu sehen.

Von Schüler:innen lernen.

Es geht um ihre Zukunft. Sie sind unser Antrieb und unsere Kraftquelle: die Kinder. Logo, dass wir uns in Projekten engagieren, in denen sie im Mittelpunkt stehen. Ob bei Aktionen wie Schüler im Chefsessel, bei Vorträgen und Gründerstunden an Schulen, bei der Zusammenarbeit mit Fachoberschulen oder Bastelaktionen am Stadtstrand – wir involvieren sie, unsere Lieblingspartner:innen.

Unser Firmenwagen: ein Rad.

Das erste Firmenfahrzeug ist – na klar – ein Fahrrad. Natürlich getunt mit schickem Korb und stylisch gebrandet. Noch ohne E-Antrieb und echt retro. Einfach, cool und praktisch. Und wenn wir doch mal schwere Lasten haben? Dann nutzen wir das Lastenrad des benachbarten Green City e. V. Auf eine starke Nachbarschaft!

Polarstern liefert.

Überraschung! Auch abseits der klassischen Kontaktpunkte Kund:innen zu gewinnen, das steht uns einfach gut. Und es macht wirklich Spaß. So reagieren wir auch schon mal spontan auf eine WG-Anfrage, die als Wechselanreiz nach einem Kasten Bier fragt. Schwupps, da ist er. Geliefert von Polarstern – überreicht von unserem Paul. Überzeugt!

Wirklich ÖkoCross.

Was machen wir als Ökoenergieanbieter auf einem Motocross-Event wie der Night of the Jumps? Selbst antreten natürlich! Dort, wo Benzin regiert, haben wir ein mit Wirklich Ökostrom geladenes E-Bike über die Schanze geschickt. Motorsport und Elektromobilität, das geht zusammen. Es ist nur anders: elegant. Auch gut!

Zum Anfang
Wir sind ein Social Business – aus voller Überzeugung. Und wir haben gezeigt, dass es geht: Du kannst erfolgreich sein. Ohne Ellenbogen, mit viel Gemeinschaft und starken Werten. Daran lassen wir uns messen. Wir lieben die vielen Aspekte eines ehrlich nachhaltigen Wirtschaftens. Es ist Inspiration und Motivation pur. Schau’s dir an!
Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen

Energieversorger mit GWÖ-Bilanz.

Wir ticken anders als klassische Unternehmen. Unser Fokus ist der Impact. Nicht erst Geld verdienen und dann wirken, sondern beides zusammenbringen. Wir messen uns an Gemeinwohl-Werten – nicht nur an Finanz-Kennzahlen. Hierbei immer besser zu werden hilft uns eine Wertebilanz. Gefallen hat uns dazu die Gemeinwohl-Ökonomie. Hier werfen wir Schlaglichter auf Menschenwürde, Solidarität und Gerechtigkeit, ökologische Nachhaltigkeit sowie Transparenz und Mitentscheidung, was uns regelmäßig Verbesserungspotenziale zeigt. Mehr dazu per Klick auf das Icon.

Coaching für die Freiheit.

Das Leben ist keine Einbahnstraße. Wichtig ist, dass wir unser Leben in die Hand nehmen. Zusammen mit unseren Partnern von MTMT Gym und der Bar Sehnsucht geht Polarstern Energie ins Kittchen. Die drei „Knastbrüder auf Zeit“ coachen dort Teilnehmer:innen des Leonhard-Programms rund ums Unternehmertum für Gefangene. Es geht darum, mit Gefangenen Businesspläne für die „Zeit danach“ zu erstellen – und so eine Perspektive zu schaffen.

Das bewegte Büro.

Nicht jede:r erlebt bei der Cobra seine Entspannung. Manche schalten besser bei schweißtreibenden Burpees ab. Wir haben für unsere Mitarbeiter:innen das passende Angebot: Power-Workouts à la Freeletics in der Mittagspause – unsere Bürodusche macht's möglich – oder Yoga nach der Arbeit in unseren Büroräumen.

Strenge, die gut tut.

Nicht viele schaffen’s da rein. Wir schon! Die Umwelt- und Naturschutzorganisation Robin Wood bringt den renommierten Ökostromreport raus. Er ist mit Sicherheit einer der strengsten Berichte – und einer mit den transparentesten Kriterien. Umso stolzer sind wir, 2016 hier das erste Mal gelistet zu sein, und – Achtung Spoiler – es soll nicht das letzte Mal gewesen sein. Wirklich! Mit Klick auf das Icon geht’s zum aktuellsten Bericht von Robin Wood.

Unser Ding: Strom sparen.

An erster Stelle steht für mehr Klimaschutz und Energiewende das Energiesparen. Auch für uns von Polarstern. Jährlich setzen wir uns ein neues Umweltziel. 2016 geht es darum, den Stromverbrauch pro Mitarbeiter:in um 10 % zu senken. Wir erreichen das mit dem Einbau eines Smartmeters zum Erkennen und Überwachen der Stromfresser, mit dem Austausch von Glühbirnen durch LEDs, mit konsequenten Energiespareinstellungen bei den Rechnern und Zeitschaltuhren an den Steckdosenleisten unserer Schreibtische. Nachmachen ausdrücklich empfohlen. Lohnt sich!

Polarstern schafft’s ins Deutschbuch.

Eine Deutsch-Lektüre, die uns Spaß macht. Wir haben uns doch glatt in einem Deutschbuch für die neunte Klasse entdeckt. Worum es geht? Na klar, um die Energiewende. Kein Zufall, oder?

Fan Art.

Ein Brief mit einer großartigen Skizze und ein Buch – als Reaktion auf einen Radiobeitrag über uns und die Gemeinwohl-Ökonomie. Das gibt’s nicht oft. Umso mehr freuen wir uns über das Kunstwerk und über Menschen, die sich für die gleiche Sache einsetzen. Tausend Dank!

Zum Anfang
Auf zu neuen Ufern. Die Energiewende braucht neue Wege – und Menschen, die sie beschreiten. So wie uns und dich.

2017 ist ein Jahr für neue Produkte, Veränderungen in unserer Geschäftsführung und das konsequente Verfolgen einer nachhaltigen Unternehmensführung. Das alles schaffen wir nur als Team – und das ist keine Selbstverständlichkeit, sondern beruht auf ganz viel Wertschätzung.
Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen

Wirklich Veränderung: die Ausstellung.

Ein Impact, der Kreise zieht. Er wandert in Form einer Ausstellung zu unserem Wirken von Kambodscha durch die deutschen Cafés. Die Bilder des Vor-Ort-Besuchs unserer Werkstudentin Claire ziehen die Betrachter:innen in ihren Bann, zeigen sie doch, wie vielfältig und bewegend die Wirkung von wirklich besserer Energie für die Menschen in Kambodscha ist.

Unser Neuer: Autostrom.

Volle Kraft voraus in eine klimafreundliche Zukunft. Das geht nur mit Ökoantrieb. Eh klar! Wir treten mit zwei Tarifen auf den Markt, einen für Viel-Fahrer-und-zu-Hause-Lader und einen für typische Alltagsfahrer. Inzwischen ist bei beiden Tarifen eine Ladekarte für das europaweite plugsurfing-Ladenetzwerk inklusive – mit 20 Euro Startguthaben sowie einem für Ladezubehör. Du planst, dir ein Elektroauto anzuschaffen? Wir haben den passenden Autostromtarif für dich!

Die Sonnenkraft macht’s.

Wirklich Eigenstrom ist perfekt für dich, wenn du selbst Energie erzeugen willst. Gestartet sind wir mit einem Angebot aus PV-Anlage, Speicher und der Stromversorgung, wenn der Solarstrom mal nicht reicht. Inzwischen haben wir die Hardware aus dem Angebot rausgenommen. Wir haben gelernt: Du willst die volle Flexibilität bei der Wahl der Anlagentechnik und des Installateurs haben und vielleicht erst später einen Speicher installieren. Verstanden. Wir bieten dir genau das: Unser Tarif ist mit jeder Anlage kombinierbar, abgerechnet wird rein verbrauchsabhängig. Die klimabewusste Energieversorgung liegt in deiner Hand.

Dezentral, integriert und voll erneuerbar.

Der Impact unserer Mieterstrom-Projekte wächst: Die erzeugte Energie wird immer öfter auch zum Heizen und für Mobilitätsangebote genutzt. Ein dreifacher Beitrag für den Klimaschutz und für niedrige Energiekosten. Schließlich kostet eine vor Ort erzeugte Kilowattstunde Strom weniger als der Strom aus dem öffentlichen Netz. Von so einer integrierten erneuerbaren Energieversorgung auch in den Städten haben nicht nur wir immer geträumt. Schön, hier mit Mieterstrom der Traumfänger zu sein. Mit Klick auf das Icon siehst du ein Referenzprojekt.

Werte verbinden Finanzen und Energie.

Die Gemeinwohl-Ökonomie verbindet. Auch Unternehmen. Die Sparda-Bank München und uns vereint das Streben nach dem Einklang von Ökonomie, Gesellschaft und Umwelt. Unsere beiden Branchen, Energie- und Finanzwirtschaft, haben einen immensen Einfluss auf unser Leben und unsere Zukunft. Umso wichtiger ist es, dass wir Schulter an Schulter zeigen, dass Wertekooperationen funktionieren. Wirtschaft mit echtem Mehrwert eben.

Abschied auf Immerwiedersehen.

Manchmal trennen sich Wege. Auch bei uns. Aber es freut uns, weil wir so unserem Ziel von mehr Gemeinwohl in der Wirtschaft näherkommen. Jakob scheidet aus der Polarstern-Geschäftsführung aus und wird Geschäftsführer des Co-Working-Space Impact Hub München. Dort hilft er anderen Unternehmen und Start-ups, da hinzukommen, wo Polarstern schon ist: in die Gemeinwohl-Ökonomie. In eine Wirtschaftskultur, die nicht mehr auf Gewinnmaximierung, sondern auf Gemeinwohl-Orientierung ausgerichtet ist. Ein Wirtschaften, bei dem das oberste Ziel ein gutes Leben für alle Menschen ist. Ein starker Wechsel – mit Zukunft.

Waldschutz fängt im Büro an.

Klimaschutz beginnt in unseren eigenen vier Wänden – und beim Schutz der Bäume und Wälder. Jedes Jahr setzen wir uns ein neues Ziel. 2017 senken wir die durch den Papierverbrauch entstehenden CO2-Emissionen pro Mitarbeiter:in um 10 %, indem wir die komplette Buchhaltung digitalisieren. Auch mit unseren Drucker-Voreinstellungen beschäftigen wir uns intensiv. Da kann man schon was rausholen.

Perspektivenwechsel: arbeiten im Hub München.

Selbst im schönsten Büro der Stadt (unserem natürlich!) braucht man ab und zu einen Tapetenwechsel. Uns zieht es dann in den Co-Working-Space Impact Hub Munich. Der gehört wie wir zur Gemeinwohl-Ökonomie und ist gleich ums Eck. Wenn’s mal hakt im Kopf – in der kreativen Umgebung des Impact Hubs fällt uns wieder was ein. Außerdem trifft man ein vertrautes Gesicht: Polarstern-Gründer Jakob.

Lern uns noch besser kennen.

„Auf allen Kanälen“ ist bei uns keine Floskel. Seit 2018 vernetzen wir uns auf LinkedIn, geben Tipps auf Pinterest und holen uns auch welche. Außerdem tut eine kurze Facebook- und Insta-Pause ja auch mal ganz gut.

Lern uns noch besser kennen.

„Auf allen Kanälen“ ist bei uns keine Floskel. Seit 2018 vernetzen wir uns auf LinkedIn, geben Tipps auf Pinterest und holen uns auch welche. Außerdem tut eine kurze Facebook- und Insta-Pause ja auch mal ganz gut.

Von Anfang an dabei.

Was den Social Businesses in Deutschland gefehlt hat? Eine gemeinsame Stimme. Die gibt es jetzt: Das Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland oder kurz: SEND e. V. vertritt in Berlin die Interessen der deutschen Sozialunternehmer-Branche. Auch unsere, denn wir sind selbstverständlich Mitglied.

Guter Gutschein, bestes Bio.

Seit 2017 bekommen alle Polarstern-Mitarbeiter:innen einen 40 Euro-Gutschein – Arbeitgeberprämie – für den Stemmerhof. Das war Münchens letzter Bauernhof. Heute findet man dort hochwertige Gastro, Kultur und einen großartigen Öko-Supermarkt, der die Polarsterne mit bestem Bio versorgt.

Penne à la Polarstern.

Mittwochs gibt’s bei Polarstern Penne. Liebevoll gekocht von Gründer Simon mit Unterstützung – ein Highlight in der Woche. Seit 2017 laden wir dazu immer wieder Gäste ein. Unvergessen: der Vortrag von Florian Stadler. Eigentlich kennen wir ihn von seiner Tätigkeit bei unserem Kooperationspartner Sea Shepherd. Dieses Mal hat er von seiner Zeit auf der Iuventa berichtet. Richtig, das ist das Schiff, das damals im Mittelmeer Geflüchtete vor dem Ertrinken rettete. Bilder und Erzählung haben sich bei uns eingebrannt. Wirklich.

Wir betreiben Kraftwerke.

Irgendwann bist du so groß, dass du eigene Energieerzeugungsanlagen hast. Das ergibt sich ganz natürlich. Für uns gehören Kraftwerkspartner und der Besitz eigener Energiekraftwerke zusammen. Und so sind wir in vielen Mieterstrom-Projekten selbst Kraftwerksbetreiber. Egal, ob eigene Kraftwerke oder die von unseren Partnern, Hauptsache Ausbau. Denn den brauchen wir wirklich.

Zum Anfang
Ein Jahr der Innovationen. Es hagelt Auszeichnungen für unsere Unternehmensführung, für unsere Ökoqualität, für unseren Kundenservice. Wir setzen auf eine neue Energiewende-Initiative in Mali und auf grünen Wasserstoff. Ja, schon 2018! Smarte Quartiere und europaweite Schnell-Ladenetzwerke gehören ebenfalls dazu.

Wir treiben die Energiewende ganzheitlich voran und ergreifen die Chancen, hier gestaltend zu wirken. Es ist ein Jahr auf der Überholspur mit Polarstern.
Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen

Innovator des Jahres!

Innovationskraft ist keine Sache der Größe, sondern der Einstellung. Und davon haben Social Businesses eine Menge. Das muss mehr Beachtung finden. Umso mehr freut es uns, dass wir im Wettbewerb mit klassischen Unternehmen und Konzernen bestehen und als eines der „Innovativsten Unternehmen Deutschlands“ ausgezeichnet werden. Befragt wurden über 3.200 Fachleute in einem aufwendigen Bewertungsverfahren, organisiert vom Marktforschungsinstitut statista und dem Magazin brand eins Wissen. Und mehr noch: Auch 2019, 2020 und 2021 erhalten wir die Auszeichnung. Mehr Awards mit Klick auf das Icon.

5 Sterne für Polarstern.

Das größte Kompliment für uns ist es, wenn sich unsere Kund:innen bei uns wohl fühlen. Daher macht uns die erneute Auszeichnung zu Deutschlands kundenfreundlichstem Energieversorger unglaublich stolz. Erhalten haben wir sie im Zuge einer Analyse durch das Kundenbewertungsportals eKomi. Hier können nur tatsächliche Kund:innen auch bewerten – das ist aussagekräftig und fair. Fakt ist: Bewertungen übernehmen eine wichtige Orientierungsfunktion im Dschungel der Stromtarife. Danke an all diejenigen, die uns auch hier unterstützen!

Polarstern in Afrika.

Weltweit die Energiewende voranzubringen, das ist unser Ziel bei Polarstern. Seit unserer Gründung sind wir mit unserem Partner, dem National Biodigester Program, in Kambodscha aktiv. Inzwischen sind wir so groß geworden, dass wir eine weitere Energiewende-Initiative unterstützen – in Mali. Auch wieder Biogasanlagen für Familien und ganze Dörfer. Obgleich wir hier bisher u. a. aufgrund der politisch instabilen Lage und des Militär-Putsches nicht richtig tätig werden konnten. Aber wir bleiben dran. Vielleicht wird’s noch was mit uns und Mali. In Afrika sind wir geblieben. Scroll zu 2020 oder klick auf das Icon.

Klimabewusst reisen.

Schnell laden, und weiter geht’s. Das wollen wir alle, wenn wir mit Elektroautos auf langen Strecken unterwegs sind. Und genau das unterstützt das Schnellladenetzwerk Ionity – powered by Polarstern. Logo, oder? Ionity ist ein Joint Venture der Automobilhersteller BMW Group, Ford Motor Company, Hyundai Motor Group, Mercedes Benz AG und des Volkswagen Konzerns mit Audi und Porsche. Gemeinsam errichten sie ein europaweites Netzwerk mit 400 Schnellladestationen, davon rund 100 in Deutschland. Mit einer Ladeleistung von bis zu 350 Kilowatt vergeht das Laden wie im Flug.

Smartes Mieterstrom-Quartier.

Ein echtes Smart Home ist energieeffizient, klimafreundlich, erneuerbar und natürlich komfortabel. In unseren Mieterstrom-Projekten ist das gelebte Wirklichkeit. Energie wird mit PV-Anlagen und Blockheizkraftwerken erzeugt und direkt von den Haushalten genutzt. Smarte Tools und Wohnungsmanager zeigen u. a. den Strom-, Heizungs- und Wasserverbrauch für die einzelne Wohnung an, für ein ressourcenbewusstes Verhalten. Gesteuert werden können größere Elektrogeräte über die App, Sprache und intelligente Schalter. Die Zukunft ist da. Wirklich! Neugierig? Klick dich zu unseren Referenzen.

Giftstoffe ade.

Igitt. Giftig! Viele Putzmittel schaden nicht nur uns, sondern auch unserer Umwelt. Klar, dass sie wegmüssen. 2018 haben wir bei Polarstern alle Gefahrenstoffe aussortiert und sind auf umweltverträgliche Alternativen umgestiegen. Und was sollen wir sagen: Es wird auch damit richtig sauber! Ausprobieren lohnt sich.

Das Gemeinwohl stärken.

„Machen ist wie Wollen, nur krasser.“ Der Spruch stimmt wirklich. Die Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) ist bei uns mehr als Alltag: Unser Geschäftsführer Simon ist sogar Vorstand des GWÖ Bayern e. V. Wir handeln gemeinwohlorientiert, engagieren uns in Arbeitsgruppen und verwirklichen Werte-Kooperationen mit anderen GWÖ-Unternehmen. Ein Einsatz für mehr Gemeinwohl in der Wirtschaft. Mehr über Social Business und die Gemeinwohl-Ökonomie erfährst du, wenn du auf das Icon klickst.

Spartan Race mit #TeamWirklich.

Der Spartan Race ist ein Extrem-Hindernislauf, der ein bisschen an die Sendung Takeshi’s Castle erinnert. Nur härter. Ursprünglich hieß das Event sogar Death Race. Warum man sich das antut? Weil man das manchmal braucht. Diese Erfahrung, dass einen die Kolleg:innen aus dem Schlamm ziehen, wenn es darauf ankommt. Das #TeamWirklich zieht an einem Strang. Immer.

Zum Anfang
2019 ist ein starkes Jahr für den Klimaschutz. Die Aufmerksamkeit ist groß wie nie, nicht zuletzt durch die erstarkende Fridays-for-Future-Bewegung. Wir sehen es als Chance, auf ungewöhnlichen Wegen, mit neuen Ansätzen und einem alternativen Wirtschaften aktiv die Zukunft mitzugestalten – und wirklich etwas zu verändern. Zum Guten, eh klar! Das Tolle ist: Alle sind gefragt mitzumachen. #climateaction
Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen

Kunstvolle Konsumkritik.

Kritische Kunst rüttelt uns wach. Sie bewegt – und verstört manchmal auch. Eine Gesellschaft braucht diese Reizpunkte, um etwas zu verändern. Die Ausstellung Circolution in der Münchner Pinakothek der Modernen stellt eine konsum-orientierte Weltsicht Konzepten gegenüber, die sich mit Aspekten einer nachhaltigen Zukunft auseinandersetzen. Werte, Verhaltensweisen und Absichten sollen hinterfragt und in Frage gestellt werden. Da passt Polarstern perfekt dazu. Das fanden auch die Studierenden der TU München, die diese Ausstellung entwickelt haben, unterstützt von der Hans-Sauer-Stiftung.

Die erste Social-Business-Landkarte.

Social Businesses treten ein für mehr Verantwortung – gegenüber unserer Gesellschaft, unserer Umwelt und unserer Zukunft. Die Lösung einer gesellschaftlichen Aufgabe steht im Mittelpunkt ihres Handelns. Weil sie weder ein Label, noch eine eigene Rechtsform haben, erkennt man sie häufig nicht. Das ändern wir mit der ersten Social-Business-Karte für Deutschland. Mit dabei sind Mitglieder des Social Entrepreneurship Netzwerks Deutschland, der Gemeinwohl-Ökonomie, B-Corp-zertifizierte Firmen und Impact Hub-Mitglieder. Icon klicken und entdecken!

Unser Müll im Haus der Kunst.

Der Polarstern Isar Clean Up 2019 kommt sogar ins Haus der Kunst. Aus den gesammelten Kronkorken wird in einem Workshop ein Gemeinschaftswerk. Ziel ist es: Auf die Bedeutung und den Wert der Materialien aufmerksam zu machen, so wie es bereits der Künstler El Anatsui in der Werkschau Triumphant Scale getan hat. Aus Flaschen-Verschlüssen hat er überdimensionale Skulpturen erschaffen. Als Relikte des europäischen Kolonialismus in Afrika wurden sie durch Schneiden, Flachschlagen, Zusammendrücken, Drehen und Falten zusammengefügt. Und erzählen damit auch von menschlichen Gemeinschaften.

Mauern einreißen.

Wir haben flächenmäßig ein starkes Wachstum hingelegt: Von 9 m² in einem Gemeinschaftsbüro auf über 320 m² Bürofläche. Das ist eine ganze Etage in einem wundervollen, alten Industriegebäude. Sogar Chillecke, Telefonkabinen, Duschen, Sofa und Co. gibt’s hier. Viele tolle Orte für uns Polarsterne zum Arbeiten, Brainstormen, Kochen und um gemeinsam neue Projekte auszuhecken.

60 % weniger Müll.

Jede:r verursacht Müll. Und je weniger es ist, umso besser. Daher lautet unser Ziel, dass wir den nicht arbeitsrelevanten Müll, sprich: Take-away-Verpackungen, Kaffeebecher, externes Werbematerial und Co., pro Mitarbeiter:in senken. Wie das geht? Mehr Bewusstsein schaffen und Alternativen bieten. Mit wiederverwendbaren Lunchboxen und Trinkflaschen. Indem wir an Frischetheke und in Unverpackt-Läden Lebensmitteln einkaufen sowie konsequent unnötige Print-Werbung abbestellen. Und schwupps, haben wir 60 % weniger Müll.

Demos für die Zukunft.

Manchmal werden auch wir richtig laut. Auf Fridays-for-Future-Demos zum Beispiel. Über Entrepreneurs-for-Future unterstützen wir sie als Polarstern, und auch privat sind wir dabei. Seite an Seite mit unseren Kids zeigen wir, dass es wichtig ist, friedlich zu zeigen: Bewegt euch. Macht was gegen die Klimakrise. Jetzt, und nicht irgendwann.

Lieferkette: Wir fragen nach.

„Der, die, das. Wer, wie, was? Wieso, weshalb, warum? Wer nicht fragt, bleibt dumm.“ Das war der Titelsong der alten Sesamstraße – und er stimmt nach wie vor. Deshalb haben wir unsere erste systematische Lieferantenbefragung gemacht. Wir wollten wissen, wie nachhaltig wirtschaften unsere Lieferanten, wie fair gehen sie mit Mitarbeiter:innen und Partnern um? Das Feedback war großartig. Es macht uns alle nur noch besser. Wirklich.

H2, wir sind dabei.

H2 ist der Stoff, aus dem Energiewende-Träume sind. In einigen Bereichen hat die Technologie die Kraft, die Wende einzuleiten. Und wir sind mit der neu gegründeten Green Hydrogen Esslingen vorn dabei. Grüner Wasserstoff, gewonnen aus überschüssigem Solarstrom. 400 kg werden pro Tag erzeugt. Zum Wärmen, für Mobilitätslösungen und zur Rückverstromung. Die entstehende Abwärme wird ebenfalls im Nahwärmenetz des Quartiers genutzt. Damit steigt der Gesamtwirkungsgrad des Elektrolyseurs auf rund 85 %.

Zum Anfang
Unser Handeln wirkt – immer. Wir können uns nicht raushalten aus Diskussionen oder Entwicklungen. Jedes Verhalten, jede Aussage hat eine Wirkung. Machen wir sie zu einer guten. Danke, dass du mitmachst. Gemeinsam verändern wir mit Energie die Welt. Wirklich!
Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen

Berechne deinen Impact.

Lange ersehnt, ist er jetzt Wirklichkeit: unser Impact-Rechner. Er zeigt dir die Wirkung deiner Wechselentscheidung. Es ist so motivierend zu sehen, was du mit deiner Entscheidung alles bewirkst. Probier’s aus – du wirst sehen: Du kannst richtig stolz darauf sein, was du zusammen mit uns schon erreicht hast. Oder als Neukund:in bewirken kannst. Und viele gute Geschichten und Einblicke hinter den Impact gibt’s obendrauf. Jetzt auf das Icon klicken.

Die Zukunft eines ganzen Dorfes.

Erneuerbare Energie verändert unser Leben und das ganzer Dörfer. In den Ländern des Globalen Südens ist der Einfluss einer stabilen Energieversorgung enorm. Und so freuen wir uns riesig, dass wir mit unserem Partner Africa GreenTec die Energiewende in Madagaskar vorantreiben. Ganz nach dem Motto: We do. Wirklich. Solaranlagen erzeugen dort bald Strom, der Haushalte und lokale Firmen versorgt. Gleichzeitig wird die Energie für die Gemeinschaft genutzt – für Kühlhäuser, Wasserreinigungs-Anlagen und Wasserpumpen. Das ist eine echte Wende – für mehr Zukunft. Und wenn es gut läuft, vergrößern unseren Impact vor Ort mit weiteren Anlagen.

Die Flotten kommen.

Die Zahl an Elektroautos auf unseren Straßen steigt rasant. Mit ihren großen Flotten und Leasing-Fahrzeugen tragen Unternehmen maßgeblich zur Verkehrswende bei. Zumal E-Auto-Fahrer ihr Fahrzeug bevorzugt daheim oder eben beim Arbeitgeber laden. Polarstern unterstützt die Firmen mit Rundum-sorglos-Ladelösungen. Unser Partner, die Krankenkasse BKK ProVita, ist mit drei Ladestationen von uns schon mal gestartet. Viele weitere Unternehmen sind ihrem Beispiel gefolgt. Es geht voran. Statt Staustehen beim Klimaschutz auf die Überholspur der E-Mobilität wechseln – das kommt an. Klick auf das Icon und erfahre mehr.

Bürozeug in Grün.

Besser geht immer. Auch im Büro. Es gibt so viele Möglichkeiten, Ressourcen zu schonen, man muss nur hinschauen. Unser Umwelt-Ziel: den Anteil an umweltfreundlichen Alternativen beim Einkauf von Büromittelbedarf um 50 % steigern. Nachhaltiger Büroversand – logo, dass wir den schon nutzen. Aber es gibt ja auch jede Menge wiederverwendbare Büroartikel, von nachfüllbaren Stiften oder Druckerkartuschen bis hin zum Tacker ohne Nadeln. Ach ja, auch recycelbares Klopapier und Küchenrolle sowie das klassische Handtuch gehören dazu. So haben wir unser Ziel glatt übererfüllt – mit 80 %. Her mit dem nächsten Ziel!

Distanz-Feiern im Coronajahr.

64788281877476819378872027252725 – das heißt Weihnachtsfeier 2020 im Dezimal-Code. Coronabedingt war es unsere erste digitale Weihnachtsfeier mit gestreamtem Live-Konzert und gemeinsamem und doch getrenntem Kochen. Unsere Erkenntnis: Digital lässt’s sich gut feiern – persönlich ist’s trotzdem schöner. Daumen drücken und positiv bleiben. Das hilft. Wirklich!

Offizieller Elektroinstallationsbetrieb.

Ein Meister braucht einen Raum zum Werken und Wirken. Unser Rudi hat ihn bekommen. Hier nimmt er die Vorkonfiguration sämtlicher elektrotechnischer Geräte vor. Ob Smart Meter, Ladestationen für Elektroautos oder anderes Elektromaterial – hier hat alles seinen Platz und wird für die Zukunft gerüstet. Weil wir’s selbst machen, bringen wir so auch noch schneller unsere Mieterstrom-Projekte voran.

Wir gendern.

Ja, wirklich. Wir setzen mit dem Doppelpunkt ein Zeichen, dass es beim Handeln ganz egal ist, welches Geschlecht jemand hat. Alle sind angesprochen. Um uns von überholten Rollen und Assoziationen in unseren Köpfen zu lösen, braucht es ein sichtbares Zeichen. Und auch die Diskussion darüber. Sie ist sogar noch wichtiger. Nur so verändert sich etwas.

Polarstern ist Wachstums-Champion.

Warum wir uns über Wachstum freuen? Weil es heißt, dass wir noch mehr in die Energiewende und in den Klimaschutz investieren können. Und gewissermaßen ist Wachstum auch ein Zeichen für Erfolg. So sieht es auch das Marktforschungs-Institut statista, das zusammen mit Focus Business die 500 wachstumsstärksten Unternehmen Deutschlands ausgezeichnet hat – Polarstern gehört dazu. Und du bist Teil davon, mit jeder Weiterempfehlung. Und ganz einfach, indem du über uns sprichst. Danke!

Der erste Tarifrechner für Autostrom.

Wer Ökostrom fürs E-Auto braucht (also alle E-Auto-Besitzer:innen), hat es bei Polarstern besonders einfach. Wir haben nämlich den ersten Stromrechner fürs Auto entwickelt, der mehrere Tarife anzeigt. Der funktioniert so, wie man es beim Stromanbieterwechsel gewohnt ist: Verbrauch und PLZ angeben, das war’s. Unsere Augen und Ohren sind natürlich trotzdem offen für deine Fragen, ist doch klar. Klick auf das Icon, um den Rechner auszuprobieren.

Zum Anfang
Wir haben gesehen, was wir alles gemeinsam mit dir bewegen können. Das macht uns unglaublich stolz und spornt uns nur noch weiter an. Es wirkt. Es funktioniert. Und es macht die Welt wirklich ein Stückchen besser.

Erzähl von uns, finde weitere Unterstützer:innen und lass uns gemeinsam Geschichte schreiben – für unsere Kinder und Enkel. Danke!

>>> Fortsetzung folgt. Wirklich!
Zum Anfang
Zum Anfang

Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen Wischen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden